Günter Rössler

24.06.2011 in15:01 in Miscellaneous, Nude art,erotica -->


Share

Rössler begann 1946 eine Fotografenlehre und studierte ab 1947 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Seit 1951 ist er freiberuflich als Mode-, Reportage-und Werbefotograf tätig. In den 1960er Jahren widmete er sich der Aktfotografie und war damit einer der Pioniere dieses Genres in der DDR.

Von 1954 bis 1990 arbeitete er überwiegend für DDR-Modemagazine wie Modische Maschen sowie die Monatszeitschrift Das Magazin.

Seine erste Aktausstellung – 1979 im Kunsthaus Grimma – erregte in der DDR Aufsehen. Auch seine folgenden Ausstellungen waren Publikumsmagneten. Da seine Fotos als “nicht anstößig” galten, wurden die Ausstellungen auch von Schulklassen besucht.

1981 wird Rössler in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen. 1996 wird er in die Deutsche Gesellschaft für Photographie berufen.

1984 druckte der Playboy unter dem Titel Mädchen der DDR einen zehnseitigen Beitrag mit Fotos von Günter Rössler. [1] Die Reportage wurde vom Playboy mit 10.000 DM honoriert, von denen er, wie es in der DDR üblich war, nur 15% erhielt. Rössler unternahm eine Reise nach Frankreich.

Neben Günter Rinnhofer war er einer der wenigen Fotografen, die jahrzehntelang fast jeden Monat mit Fotos in den Zeitschriften Fotokino-Magazin und Fotografie vertreten waren. Bis heute arbeitet er überwiegend in schwarz-weiß.

Rössler ist in zweiter Ehe mit dem ehemaligen Model Kirsten Schlegel verheiratet, die er kennenlernte, als sie 14 Jahre alt war. Sie arbeitete für ihn erst als Modell für Modeaufnahmen und anschließend als Assistentin. Beide leben gemeinsam mit ihrer Tochter in Markkleeberg bei Leipzig.